Aktuelles Team:

Xianghui Zeng

Bevor Xianghui nach Graz kam, studierte er in China und Deutschland „Tanz“ und arbeitete als Solotänzer am Saarländischen Staatstheater. Seitdem ist er freiberuflicher Choreograph, Tänzer und Tanzlehrer an unterschiedlichen Institutionen in Graz. Mit viel Hingabe und Geduld choreographiert er für SubsTanz und fungiert als Obmann der Kompanie.

Hanna Rath

„SubsTanz bedeutet für mich Inspiration. Von anderen inspiriert zu werden und andere zu inspirieren. In meinem Leben ist das substanziell!“

Thurid Coll

Substanz bedeutet für mich geteilte Begeisterung, von- und miteinander Lernen, ausprobieren, gemeinsam Neues schaffen, Ideen zusammen realisieren und staunen, was dabei mit vereinten Kräften  entsteht.

Mathias Beyer

Substanz ist das was tiefer geht, verändern will und uns bewegt,
Substanz ist das worauf man baut, einander stützt und auch vertraut,
Substanz ist das was neu kreiert,
Substanz ist das was bleiben wird.

Anna Maria Brunner

SubsTanz bedeutet für mich, den Alltag hinter mir zu lassen und mich außerhalb von Konventionen voller künstlerischer Ausdrucksfreiheit bewegen zu können, mit viel Raum, um über mich selbst hinauszuwachsen. SubsTanz ist meine Ausgleichsplattform im Leben.

Eva Leick

SubsTanz bedeutet für mich, das Leben zu tanzen. Wenn ich tanze, fühle ich mich fokussiert, geerdet, präsent. Diese Notwendigkeit des Tanzes mit anderen zu teilen zu dürfen, ist unbeschreiblich. Ich könnte vor Freude tanzen!

Maja Nedeljkov

SubsTanz ist für mich meine zweite Familie, dort fühle ich mich wie zu Hause.
Ich bin froh, dass ich ein Teil  dieser Gruppe bin. Lange war ich auf der Suche nach so einem wunderschönen und professionellen Team.
Wir sind alle verschieden und genau in dieser Verschiedenheit sind wir alle gleich-und doch einzigartig.

Aimée Natter

Tanze frei.
Obgleich der Kopf still, dreht die Welt
stark geballt mit der Kraft, unaufhaltsam sich weiter.
Nur ein Ziehen, ein Ruck,
Muskel brennt und doch läufst du,
läufst weiter im Takt, jeder Schlag hat Substanz.
Pocht hinein und bewegt dich,
wie von Sinnen,
geleitet,
ein Drang,
fast zu stark,
um dem Tanz zu entrinnen.
(„Tanze frei“ – Aimée Natter)